Leben ist nicht einfach

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Krebs ändert alles

Wer nicht selbst krank ist, kann es nicht nachvollziehen. Mit einer fast sicher tödlichen Krankheit zu kämpfen, Tag und Nacht, jedes Tag und jedes Nacht, es bleiben Spuren. Es verändert dich. Es verändert dein leben Sicht.
Die Welt Licht verschwindet. Alles ist dunkler. Alles wird kalt. Es macht dich fertig.

Jeden Tag kämpfst du um aufzustehen. Man sieht einem anderen Tag kommen, man fragt sich, wie viele noch kommen – und wie viele davon lebenswert sind.

Alleine kann ich damit nicht fertig werden. Unterstützung bekommen wäre schon, sich anlehnen können wenn man nicht weiter geht, es wurde gut tun….
Aber Krebs scheint so zum isolieren.
Es ist eine tägliche Überlebenskampf, und sich zurückzuziehen kommt automatisch.
Man möchte raus, raus aus der Alleinsein, raus aus der Tiefe.

Die Seele leidet mehr als der Körper, viel mehr. Ich bewundere die eigene, die damit umgehen können. Ich kann’s nicht. Ich kenne jetzt meine Grenzen. Die Krankheit entscheidet über mein Leben, ist den zentral Punkt geworden. Ich stehe hier in Dunkel, und es gibt kein Sonnenschein mehr.

Wie geht’s weiter?
Nun, ich habe entschieden für nichts tun.. In einem Krieg, den ich letztendlich verlieren werde, sehe kein Sinn um einzusteigen.

Die nächsten Wochen und Monate werden es zeigen.

Bis wann neue Tag gibt, habe überlebt, danach wird Gotteswillen gemacht sein.

 

 

 

 

24.1.07 20:42


versteckte spiele

man geht neue Beziuhng an, als Erwachsen, in der Glaube, herlichkeit kommt vor alles. Es ist leider nicht so.

Lügen sammeln sich als lügen.

man glaubt wenn man nicht sagt, und macht man trotzdem etwas für unsere Partner verletzten, wird alles prima sein.

Er wird nicht sagen, und wenn nur weil er Stress machen will.

Vielleicht sollte man wirklich lerner nur um sich selbe zum überleben

24.1.07 22:35


wieder nacht

Wieder Nacht.

Forum und Internet Seite helfen dich nicht weiter.Jede war schon mal Krank, aber nur die die überlebt haben, können es erzählen.

Frage mich ständig was soll es.

wenn keine zum reden da ist, oder einfach keine Wörter zum sagen mehr gibt.

Irgendwie hat man schon mit alles abgeschlossen, aber trotzdem ist die Öffnung noch da.

Öffnung dass doch morgen noch den Sonnen scheint.

Oder dass morgen doch man noch ein Morgen bringt.

Aber irgendwie ist die Erwartung an das Morgen ohne Freude.

Es werden noch mehrere Morgen da sein, aber keine die ein Schritt weiter bringt.

jede Schritt, so wie jede Morgen, bringt mir nur ein Tag weniger .

was soll das...

 

25.1.07 04:14





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung